Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

SPD Ginsheim-Gustavsburg

GEMEINSCHAFT

Liebe Ginsheim-Gustavsburger,

unsere Stadt ist Wohnort, Arbeitsplatz, Lebensmittelpunkt und Heimat zugleich.

Wir, die SPD Ginsheim-Gustavsburg, treten ein und streiten für eine starke, zukunftsfähige und vorsorgende Kommune. Uns ist es wichtig, dass unsere Stadt für alle Einwohnerinnen und Einwohner lebens- und liebenswert bleibt. Sie bedeutet Gemeinschaft. Daher gilt es, bei aller Notwendigkeit zur Haushaltskonsolidierung, die bestehende kommunale Infrastruktur im Interesse unserer Kinder und Enkel zu erhalten.

Wir laden Sie herzlich ein, unsere zahlreichen Angebote zur Kontaktaufnahme zu nutzen. Klicken Sie sich hier auf der Internetseite durch, besuchen Sie uns bei Facebook, kommen Sie zu einem unserer Termine vor Ort, ...


Ihre SPD Ginsheim-Gustavsburg

 

AKTUELLE PRESSEMITTEILUNG

23. September 2019: Solidarität mit Lear Belegschaft

Klimaschutz beginnt auch bei der Logistik

„Die Belegschaft des von der Schließung bedrohten Lear Standortes im Stadtteil Gustavsburg hat unsere volle Solidarität und wir stehen mit unserer Kreis-, Landes- und Bundesebene in Verbindung, um Druck auf die Entscheider für den Erhalt des Standortes und der Arbeitsplätze in Gustavsburg auszuüben“, erklärt Ortsvereinsvorsitzender Michael Schulz für die SPD Ginsheim-Gustavsburg.

Aus der Zeitung hat man von dem geplanten Stellenabbau und der in Erwägung gezogenen Schließung des Sitzherstellers erfahren. In Ginsheim-Gustavsburg werden aktuell Sitze für den Opel Insignia und seine in Rüsselsheim produzierten globalen Ableger hergestellt. Das Aus für den „Zafira“ in Rüsselsheim und rückläufige Produktionszahlen bei Opels Topmodel, haben bei Lear zu deutlich rückläufige Auftragszahlen geführt.

Für den neuen Astra, der ab 2021 im Werk Rüsselsheim produziert werden soll, hat sich Opel entschieden, die Sitze von einem Mitbewerber in Polen zu beziehen und damit faktisch das Aus für den Standort in Ginsheim-Gustavsburg besiegelt.

Nicht nur „Einfach Elektrisch“

An dieser Entscheidung des Autoherstellers übt die SPD Ginsheim-Gustavsburg besonders Kritik. Klimaschutz endet nicht mit der Produktion und dem Verkauf von Elektroautos. Klimaschutz muss auch von den Unternehmen als Gesamtaufgabe verstanden und entsprechend gleichrangig neben Kostenentscheidungen bilanziert werden.

„Sitze kreuz und quer durch Europa zu transportieren und gleichzeitig eine Produktionsstätte in unmittelbarer Nähe zum Montagewerk zu schließen, ist nicht nur ökonomisch sondern auch ökologisch ziemlicher Nonsens“, kritisiert die SPD Fraktionsvorsitzende Melanie Wegling daher den Automobilhersteller und meint weiter: „Mit dem Slogan ‚Einfach Elektrisch‘ macht es sich das Opel Management da ein wenig zu einfach!“

Kunden sollten kritisch sein

Für die SPD Ginsheim-Gustavsburg ist es daher auch wichtig, dass Kunden und Verbraucher ihre Entscheidungen noch bewusster und kritischer als bisher treffen.

Wenn in der Produktionskette eines Produkts mehr CO2 entsteht, als über dessen Nutzungszeitraum eingespart werden kann, hat man auch als Käufer eines solchen Produktes der Umwelt letztlich einen ‚Bärendienst‘ erwiesen.

„Vielleicht zwingt ja die jetzt im Klimakabinett beschlossene ‚Einpreisung‘ von Kohlendioxid auch die Entscheider bei Opel dazu, ihre Kalkulation nochmal durchzurechnen und führt zu der Erkenntnis, dass die Sitze aus Ginsheim-Gustavsburg nicht nur ökologisch wertvoller sondern auch ökonomisch günstiger zu haben sind“, betont Michael Schulz abschließend.

QR-Code